eu efre logo

CBBS-Wissenschaftler mit

Hugo-Junkers-Preis geehrt

 

Neuer Behandlungsansatz für verbesserte Merkfähigkeit im Alter ausgezeichnet

Ein Team der Leibniz-Institute für Neurobiologie (LIN) und für Pflanzenbiochemie (IPB), der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) hat den 3. Platz bei der Verleihung der diesjährigen Hugo-Junkers-Preise belegt. In der Kategorie „Innovativste Vorhaben der Grundlagenforschung“ wurden die Wissenschaftler aus Magdeburg und Halle ausgezeichnet. Sie haben einen Wirkstoff aus der Medizinalpflanze Rhodiola rosea identifiziert und dessen Gedächtnis-fördernde Wirkung erstmalig in Tierexperimenten nachgewiesen.

Bisher gibt es keine Medikamente, um dem altersbedingten kognitiven Abbau vorzubeugen oder dem dauerhaften Gedächtnisverlust wirksam entgegenzusteuern. Dr. Birgit Michels vom LIN erklärt: „Dass sich die Rosenwurzpflanze förderlich auf die geistige Leistungsfähigkeit von Menschen auswirkt, war schon bekannt. Mit unserer Forschung wollten wir herausfinden, welche konkreten Wirkstoffe aus Rhodiola das Gedächtnis verbessern.“

Aufwändige Biotests am LIN wurden mit chemischen und statistischen Analysen am IPB in Halle kombiniert. Schließlich gelang es den Forschern, die Substanz Ferulasäure-Eicosyl-Ester (FAE-20), welche die Gedächtnisleistung fördert, aus der Pflanze zu isolieren und chemisch eindeutig zu bestimmen. Als nächstes folgten Verhaltensversuche mit Fruchtfliegen am LIN und mit alternden Mäusen an der OVGU und am DZNE.

Die beteiligten Wissenschaftler hoffen nun darauf, dass sich der Kreis schließen lässt und ihre Entdeckung für die medizinische Forschung nutzbar gemacht werden kann: „Wir sind da zuversichtlich. Schließlich wird die Pflanze, von der unsere Entdeckung ausging, bereits vom Menschen genutzt. Von unseren Ergebnissen mit FAE-20 bei Tieren ist die Übertragbarkeit zurück auf den Menschen daher wahrscheinlich“, so das Forscherteam. Eine Patentanmeldung zu dieser neun Anwendung von FAE-20 liegt bereits vor.

Über den Hugo-Junkers-Preis 2018 82 zukunftsweisende, innovative Produkte und Technologien aus Sachsen-Anhalt, die in enger Zusammenarbeit von Industrie, Handwerk und Forschungseinrichtungen entstanden sind, haben sich in diesem Jahr um den mit insgesamt 80.000 Euro dotierten Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt beworben. Die Preisverleihung fand am 12. Dezember in Magdeburg statt.

Weiterführende Infos zur Rhodiola-Studie finden Sie hier: http://www.cbbs.eu/presse/pressemitteilungen/639

 

Junkers Preis 

Die Preisträger: Prof. Dr. Bertram Gerber (LIN), Prof. Dr. Ludger Wessjohann (IPB), Dr. Birgit Michels (LIN), Prof. Dr. Volkmar Leßmann (OVGU), Dr. Katrin Franke (IPB), Dr. Thomas Endres (OVGU) und Prof. Dr. Alexander Dityatev (v.l.n.r.) (Foto: LIN).

Pressetext: LIN

Inventur in der Synapse

18.06.2019 - Forscher des LIN, der OVGU und des CBBS füllen die neu geschaffene Datenbank SynGO mit Informationen zu Proteinen in Synapsen weiterlesen...

Hörkortex verarbeitet nicht nur Töne

13.06.2019 - Forscher des LIN und des CBBS haben in einer Studie mit Langschwanzmakaken gezeigt, dass eine Assoziation zwischen akustischem Reiz und gelernter Reaktion im Hörkortex repräsentiert ist weiterlesen...

MCB BrainPlast International Conference Linking Molecules, Cells and Behavior II

09. - 11.09.2019 weiterlesen... 

weitere Meldungen

weiterlesen... 

Mitglieder

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

LIN Leibnizinstitut für Neurobiologie Magdeburg


Nachwuchsförderung

CBBS Graduierten Logo